Fachanwalt für Verkehrsrecht Dr. Pott

Rechtsanwalt nach Drogen im Verkehr

Probleme mit dem Führerschein wegen Drogen = Fachanwalt Dr. Pott

Rechtsanwalt Dr. André Pott ist Partner der Kanzlei RPP Prof. Platena und Partner und Fachanwalt für Strafrecht und Verkehrsrecht.

Bereits seit über 15 Jahren hat sich Rechtsanwalt Dr. Pott auf strafrechtliche und verkehrsrechtliche Fälle spezialisiert. Als Fachanwalt für Verkehrsrecht hat Rechtsanwalt Dr. Pott in über 3000 Fällen Mandanten bundesweit geholfen, unter anderem weil sie unter Drogeneinfluss im Straßenverkehr ein Fahrzeug geführt haben bzw. mit Drogen aufgefallen sind.

Gerade bei den Themen Führerschein, Drogen und Straßenverkehr muss der Rechtsanwalt fundierte theoretische Kenntnisse haben. Noch viel wichtiger ist aber eine umfassende Erfahrung, damit erreicht werden kann, dass der Betroffene die Fahrerlaubnis entweder gar nicht erst verliert oder er schnellstmöglich wieder eine Fahrerlaubnis erhält. Dabei muss die besondere Bedeutung des Führerscheins für den Betroffenen berücksichtigt werden und es vor allem schnell gehandelt werden. Häufig laufen bereits Fristen der Fahrerlaubnisbehörde, der Polizei, der Bußgeldbehörde oder der Staatsanwaltschaft.

Bereits der Besitz von Drogen wie Cannabis, Amphetamin, Heroin, Kokain etc. kann zu führerscheinrechtlichen Konsequenzen führen.

Sie haben Fragen zu dem Thema Drogen im Straßenverkehr und Führerschein? Dann kontaktieren Sie uns gerne. Wir reagieren schnellstmöglich. Das Erstgespräch ist kostenlos.

Kanzlei RPP Prof. Platena und Partner
Telefon: 05231/ 308140
E-Mail: info@rpp.de

Oder schreiben Sie uns über das untenstehende Kontaktformular. Wir werden uns dann schnellstmöglich bei Ihnen melden!

Schildern Sie uns jetzt gerne Ihr Anliegen!

Beruflicher Werdegang:

Geboren: 08.01.1977 in Detmold

Abitur: Mai 1996 am Städtischen Gymnasium Blomberg

Zivildienst: August 1996 bis September 1997 bei der Feuerwehr Detmold als Rettungssanitäter

Studium: Oktober 1997 bis Februar 2002 Studium der Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg; Absolvierung des Schwerpunktprogramms der Philipps-Universität Marburg "Recht & Wirtschaft", Februar 2002: Erstes Staatsexamen mit Prädikat

Referendariat: Mai 2002 bis Juni 2004 im Landgerichtsbezirk Detmold, Juni 2004: Zweites Staatsexamen mit Prädikat

Promotion: Juli 2003: Abschluß der Promotion mit dem Thema "Rechtsprobleme bei der Anwendung von Videotechnologie im Strafprozess" mit "magna cum laude"

Berufstätigkeit: Oktober 2004: Zulassung als Rechtsanwalt am Amtsgericht Detmold
Vertretungsbefugt an allen Amts- und Landgerichten der Bundesrepublik Deutschland
Dezember 2007: Ernennung zum Fachanwalt für Strafrecht

Fortbildung: Fachanwaltslehrgang Strafrecht (Dortmund) im Dezember 2006 erfolgreich abgeschlossen. Fachanwaltslehrgang Verkehrsrecht (Hannover) im Jahr 2007 absolviert.

Veröffentlichungen:

Veröffentlichungen:

- "Rechtsprobleme bei der Anwendung von Videotechnologie im Strafprozess", Frankfurt am Main, 2004

- "Gesetz zur Verbesserung der Korruptionsbekämpfung und zur Errichtung und Führung eines Vergaberegisters in Nordrhein-Westfalen (Korruptionsbekämpfungsgesetz)", NVwZ 2005, 1279-1280

- "Rechtsratgeber Internetrecht", Onlineveröffentlichung, Jahr 2006

- "Ratgeber Trunkenheitsfahrt", Onlineveröffentlichung, 2008

- "Ratgeber MPU", Onlineveröffentlichung, 2008

- "Ratgeber Drogenfahrt", Onlineveröffentlichung, 2009

- "Ratgeber Fahrerflucht", Onlineveröffentlichung, 2009

- "Ratgeber Führerscheinentzug", Onlineveröffentlichung, 2009

- "Entziehung der Fahrerlaubnis durch die Fahrerlaubnisbehörde nach rechtskräftigem Strafurteil", Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht, 2010, S. 282 - 285

- "Reaktionsmöglichkeiten der Fahrerlaubnisbehörde nach Besitz oder Konsum von Cannabis", Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht, 2012, S. 111-115